EN / DE
facebook flickr twitter xing
.

Veranstaltungen / Mo, 12.07.2010, 19:30

Wahrnehmung?
Programmbild Wahrnehmung?

Das Ende der Marktgläubigkeit – oder wie die Wirtschaftswissenschaften sich neu orientieren müssen.

Mit der „großen Krise“ hat der Übergang von einer finanz- zu einer realkapitalistischen Wirtschaftsordnung begonnen. Dieser wird Jahre dauern: Der in den letzten 30 Jahren zunehmend dominante „Finanzkapitalismus“ stellt ja eine umfassende „Spielanordnung“ dar. Dazu gehört die Verlagerung des Gewinnstrebens von realwirtschaftlichen Aktivitäten zu Finanzveranlagung und -spekulation, der Vorrang für den Geldwert, die Liberalisierung der Finanzmärkte und die Schwächung des Sozialstaats.  

Wissenschaftlich legitimiert wurde der Finanzkapitalismus durch die neoliberale Theorie, deren Fundament im „quasi-religiösen“ Glauben an das Wirken einer „unsichtbaren Hand“ besteht. Die aus dieser Vorstellung abgeleiteten Empfehlungen haben wesentlich zum Aufbau des Potenzials für die große Krise beigetragen.

Am Ende einer Sackgasse muss man umkehren und umdenken. Für die Wirtschaftswissenschaft wird dies eine Phase des Suchens sein, verbunden mit einer stärkeren Kommunikation mit anderen Wissenschaften und dem Einräumen eines höheren Stellenwertes von konkretem und problemorientiertem Denken (um den Preis von methodischer „Reinheit“).

 

Details

Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31  
Mo, 12.07.2010, 19:30
Vortragende/r: Stephan Schulmeister
GastgeberIn: Christine Haiden

Bilder

Programmbild Wahrnehmung?