EN / DE
facebook flickr twitter xing
.

Kepler Salon - Rückblick

Linz 2009 Kulturhauptstadt Europas
Attribute Type Value
title object[eZContentObjectAttribute] Object
>id string 10479
>contentobject_id string 1293
>version string 16
>language_code string 'ger-DE'
>language_id string 2
>contentclassattribute_id string 1
>attribute_original_id string 0
>sort_key_int string 0
>sort_key_string string 'kepler salon - ein projekt von linz 2009 kulturhauptstadt europas'
>data_type_string string 'ezstring'
>data_text string 'Kepler Salon - Ein Projekt von Linz 2009 Kulturhauptstadt Europas'
>data_int NULL
>data_float string 0
>contentclass_attribute object[eZContentClassAttribute] Object
>contentclass_attribute_identifier string 'title'
>contentclass_attribute_name string 'Title'
>can_translate integer 1
>is_information_collector string 0
>is_required string 1
>content string 'Kepler Salon - Ein Projekt von Linz 2009 Kulturhauptstadt Europas'
>has_http_value boolean false
>value string 'Kepler Salon - Ein Projekt von Linz 2009 Kulturhauptstadt Europas'
>has_content boolean true
>class_content string ''
>object object[eZContentObject] Object
>object_version object[eZContentObjectVersion] Object
>view_template string 'ezstring'
>edit_template string 'ezstring'
>result_template string 'ezstring'
>has_validation_error boolean false
>validation_error NULL
>validation_log NULL
>language object[eZContentObjectAttribute] Object
>is_a string 'ezstring'
>display_info array Array(4)
>class_display_info array Array(2)
short_title object[eZContentObjectAttribute] Object
>id string 10480
>contentobject_id string 1293
>version string 16
>language_code string 'ger-DE'
>language_id string 2
>contentclassattribute_id string 152
>attribute_original_id string 0
>sort_key_int string 0
>sort_key_string string 'rückblick'
>data_type_string string 'ezstring'
>data_text string 'Rückblick'
>data_int NULL
>data_float string 0
>contentclass_attribute object[eZContentClassAttribute] Object
>contentclass_attribute_identifier string 'short_title'
>contentclass_attribute_name string 'Menübezeichnung'
>can_translate integer 1
>is_information_collector string 0
>is_required string 0
>content string 'Rückblick'
>has_http_value boolean false
>value string 'Rückblick'
>has_content boolean true
>class_content string ''
>object object[eZContentObject] Object
>object_version object[eZContentObjectVersion] Object
>view_template string 'ezstring'
>edit_template string 'ezstring'
>result_template string 'ezstring'
>has_validation_error boolean false
>validation_error NULL
>validation_log NULL
>language object[eZContentObjectAttribute] Object
>is_a string 'ezstring'
>display_info array Array(4)
>class_display_info array Array(2)
image object[eZContentObjectAttribute] Object
>id string 10481
>contentobject_id string 1293
>version string 16
>language_code string 'ger-DE'
>language_id string 2
>contentclassattribute_id string 266
>attribute_original_id string 0
>sort_key_int string 0
>sort_key_string string ''
>data_type_string string 'ezimage'
>data_text string ' '
>data_int NULL
>data_float string 0
>contentclass_attribute object[eZContentClassAttribute] Object
>contentclass_attribute_identifier string 'image'
>contentclass_attribute_name string 'Bild'
>can_translate integer 1
>is_information_collector string 0
>is_required string 0
>content object[eZImageAliasHandler] Object
>has_http_value boolean false
>value object[eZImageAliasHandler] Object
>has_content string 1
>class_content string ''
>object object[eZContentObject] Object
>object_version object[eZContentObjectVersion] Object
>view_template string 'ezimage'
>edit_template string 'ezimage'
>result_template string 'ezimage'
>has_validation_error boolean false
>validation_error NULL
>validation_log NULL
>language object[eZContentObjectAttribute] Object
>is_a string 'ezimage'
>display_info array Array(4)
>class_display_info array Array(2)
bildtext object[eZContentObjectAttribute] Object
>id string 15925
>contentobject_id string 1293
>version string 16
>language_code string 'ger-DE'
>language_id string 2
>contentclassattribute_id string 368
>attribute_original_id string 0
>sort_key_int string 0
>sort_key_string string ''
>data_type_string string 'ezstring'
>data_text string ''
>data_int NULL
>data_float string 0
>contentclass_attribute object[eZContentClassAttribute] Object
>contentclass_attribute_identifier string 'bildtext'
>contentclass_attribute_name string 'Bildunterschrift'
>can_translate integer 1
>is_information_collector string 0
>is_required string 0
>content string ''
>has_http_value boolean false
>value string ''
>has_content boolean false
>class_content string ''
>object object[eZContentObject] Object
>object_version object[eZContentObjectVersion] Object
>view_template string 'ezstring'
>edit_template string 'ezstring'
>result_template string 'ezstring'
>has_validation_error boolean false
>validation_error NULL
>validation_log NULL
>language object[eZContentObjectAttribute] Object
>is_a string 'ezstring'
>display_info array Array(4)
>class_display_info array Array(2)
body object[eZContentObjectAttribute] Object
>id string 10482
>contentobject_id string 1293
>version string 16
>language_code string 'ger-DE'
>language_id string 2
>contentclassattribute_id string 121
>attribute_original_id string 0
>sort_key_int string 0
>sort_key_string string ''
>data_type_string string 'ezxmltext'
>data_text string '
  1. Ausgangslage
  2. Themen und Programmschienen
  3. Advisory Board
  4. Salon der schlauen Füchse
  5. Betreuung
  6. Dank
  7. Impressum
1. AusgangslageDer Kepler Salon wurde von Linz 2009 Kulturhauptstadt Europas entwickelt und fand in der Zeit zwischen dem 12. Jänner 2009 und dem 16. Dezember 2009 jeweils an den Haupttagen Montag und Mittwoch statt. Seit Jänner 2010 hat forte FortBildungszentrum der Elisabethinen die Trägerschaft des Kepler Salon inne.Kann Lernen ein Vergnügen sein? Diese Frage stellte sich, als sich Linz09 mit dem Konzept einer Veranstaltungsreihe auseinandersetzte, das zum Ziel hatte, eine Brücke zwischen universitärem und institutionellem Wissen und dem breiten Publikum zu schlagen.Namensgeber und Patron für den Kepler Salon war der Astronom und Mathematiker Johannes Kepler, der in den Jahren von 1612 bis 1627 in Linz lebte. Er gehört mit Galilei und Newton zu den wichtigsten Begründern und Vertretern der Naturwissenschaften.Als Spielort für den Kepler Salon diente das ehemalige Wohnhaus von Johannes Kepler in der Rathausgasse 5, das von den privaten Eigentümern saniert wurde. Die Renovierung und Ausstattung des ersten Obergeschoßes wurden von Linz09 übernommen, die 175 Quadratmeter umfassenden Räumlichkeiten für das Jahr 2009 angemietet. Der Erfolg des Kepler Salon ist eng an den „genius loci“ und an das besondere Raumkonzept gebunden. Die Aura des historischen Ambientes ist Teil der Motivation des Publikums.Der Kepler Salon zählte nach Ablauf des Kulturhauptstadtjahres zu den erfolgreichsten Projekten von Linz09. In insgesamt 118 Veranstaltungen wurden 8561 BesucherInnen gezählt. Obwohl nur 78 Sitzplätze zur Verfügung standen, wurden 26 Abendtermine mit über 100 BesucherInnen registriert. Das Publikum war überaus heterogen, umfasste alle Altersgruppen und ging weit über das traditionelle Kulturpublikum hinaus. Neben Stammgästen, die unabhängig vom thematischen Angebot teilnahmen (Frage: Was steht denn heute auf dem Programm?), kamen auch immer wieder neue BesucherInnen, überwiegend lokales Publikum, in den Kepler Salon.2. Themen und ProgrammschienenDie Themen der Veranstaltungen waren möglichst breit angelegt. Mehr als 60 Institutionen haben sich bei der Realisierung der Abende beteiligt. Die meisten Einreichungen stammten aus Universitäten und Hochschulen von Österreich, es fand aber auch ein intensiver Austausch mit Deutschen und Schweizer Institutionen statt. Die Vorträge unterschieden sich bewusst von Fachsymposien oder Fachvorträgen unter Wissenschaftlern. Nichts sollte an Schul- oder Lehrsituationen erinnern, hierarchische Strukturen zwischen Wissenden und Nicht- Wissenden wurden durch die Begegnung auf gleicher Augenhöhe vermieden. Im Kepler Salon wurde das gesamte Spektrum der Wissenschaften behandelt: Natur und Technik, Medizin, Geistes-, Kultur- und Kunstwissenschaften. Der Kepler Salon war dialogisch orientiert und sollte das Publikum in ungezwungener Atmosphäre über die reine Rezeption hinaus auch zu Fragenden machen.Die Inhalte wurden in sechs Programmschienen unterteilt, die sich innerhalb eines Monats abwechselten. Der Körper innerhalb der Science-Fiction-Literatur war dabei genauso Thema wie Entwicklungen in der Genetik, Bioinformatik und Robotik. Die Verwendung von Sprache, Gestik, Mimik und Bewegung und das sozialpolitische Umfeld, innerhalb dessen Kommunikation entsteht, wurden ebenso untersucht wie die Frage, ob es Wahrheit gibt und nach welchen Maßstäben sie gemessen wird. Es sollte dem Unsichtbaren und Sichtbaren auf die Spur gekommen und eine Verschiebung der Wahrnehmung erzeugt werden, die dem Denken einen neuen Blick auf die Welt erlaubte. Es wurde geprüft, welche Ähnlichkeiten und Unterschiede es in Kunst und Wissenschaft gibt und wo sie sich gegenseitig beeinflussen. Darüber hinaus wurde ein Open Space geschaffen, in dem unbeantwortete Fragen aufgeworfen werden konnten.3. Advisory BoardInhaltlich beraten wurde das Kepler Salon Team durch ein Advisory Board, das aus sechs ExpertInnen diverserer Disziplinen bestand (Peter Becker, Gerald Hanisch, Franz Harnoncourt, Gabriele Kotsis, Claus Pias, Constanze Wimmer) und dabei half, ein breites Spektrum von Themengebieten und Netzwerken zu erreichen. Besonders hervorzuheben ist auch die Linzer Astronomische Gemeinschaft, sowie die Soziologische Abteilung der Johannes Kepler Universität, die hochwertige Veranstaltungsreihen vorgeschlagen haben. Zusätzlich dazu erhielt der Kepler Salon viele Vorschläge von Einzelpersonen.4. Salon der schlauen FüchseNeben dem Programm für Erwachsene wurde eine spezielle Programmschiene von der KinderUniSteyr unter der Leitung von Andreas Kupfer und Sylvia Zierer realisiert. Im Salon für Schlaue Füchse wurden die Themen kindergerecht aufbereitet und an zwölf Samstagvormittagen Kindern im Alter von 7 – 9 und 9 – 12 Jahren zugänglich gemacht. Nicht ehrgeiziges Lernen stand im Vordergrund, sondern Neugier auf die Welt, Spaß am Experimentieren und die Freude am wissenschaftlichen Denken.5. BetreuungBegleitet wurden die Veranstaltungen von GastgeberInnen, dessen Kernteam 12 Personen umfasste: Peter Becker, Ulrich Fuchs, Christine Haiden, Stefan Hametner, Martin Heller, Silvia Keller, Iris Mayr, Elfie Schulz, Tamara Schwarzmayr, Georg Steker, Alexander Wilhelm, Constanze Wimmer. Es war die Aufgabe der GastgeberInnen, die Schwelle zwischen Vortragenden und Publikum auf ein Minimum zu reduzieren.Insgesamt 11 Volunteers (Monika Eichinger, Pauline Jungwirth, Renate Kacnik, Karin Leitner, Beatrix Ohms, Ingrid Ott, Wolfgang Schulnig, Anna Stoffregen, Karin Wabro, Florian Weichselbaum, Brigitte Weidinger) betreuten abwechselnd zusammen mit dem Kepler Salon Team die Abendveranstaltungen und schafften es, eine angenehme Atmosphäre zu gestalten.Entwickelt wurde das Konzept von Ulrich Fuchs und Silvia Keller (Projektleitung), unterstützt wurden sie dabei von Karin Haas (Projektmanagement) und Sebastian Knopp (Assistenz Projektleitung).6. DankWir danken unseren Wirtschaftspartnern Uniqa, Linz AG, Vitra, der Eigentümergemeinschaft Kepler Haus und unserem Medienpartner OÖ Nachrichten für ihre Unterstützung.Besonderer Dank gilt auch Elfie Schulz und Heidemarie Penz, die Initiatorinnen des Freundeskreises „FreundInnen des Kepler Salon“ die maßgeblich an der Weiterführung des Kepler Salon beteiligt waren.Der offene Zugang zu Bildung und Wissen gehört entscheidend zum Selbstverständnis der Stadt Linz. Der Kepler Salon hat gezeigt, wie groß das Interesse des Publikums an einer solchen Wissensvermittlung ist und wir freuen uns, dass eine Weiterführung des Projektes realisiert werden konnte.Ihr Kepler Salon Team
'
>data_int string 1045487555
>data_float string 0
>contentclass_attribute object[eZContentClassAttribute] Object
>contentclass_attribute_identifier string 'body'
>contentclass_attribute_name string 'Body'
>can_translate integer 1
>is_information_collector string 0
>is_required string 0
>content object[eZXMLText] Object
>has_http_value boolean false
>value object[eZXMLText] Object
>has_content boolean true
>class_content string ''
>object object[eZContentObject] Object
>object_version object[eZContentObjectVersion] Object
>view_template string 'ezxmltext'
>edit_template string 'ezxmltext'
>result_template string 'ezxmltext'
>has_validation_error boolean false
>validation_error NULL
>validation_log NULL
>language object[eZContentObjectAttribute] Object
>is_a string 'ezxmltext'
>display_info array Array(4)
>class_display_info array Array(2)
links object[eZContentObjectAttribute] Object
>id string 10483
>contentobject_id string 1293
>version string 16
>language_code string 'ger-DE'
>language_id string 2
>contentclassattribute_id string 273
>attribute_original_id string 0
>sort_key_int string 0
>sort_key_string string ''
>data_type_string string 'ezxmltext'
>data_text string '
Idee
Linz09: Julia Stoff
Konzept und Realisation
Linz09: Ulrich Fuchs, Silvia Keller, Karin Haas, Sebastian Knopp
Inhalt
Linz 2009 Kulturhauptstadt Europas OrganisationsGmbH Projektleitung: Silvia KellerContent: Silvia Keller, Karin Haas, Sebastian Knopp, sowie Vortragende des Kepler Salon
Salon der schlauen Füchse
IFAU: Andreas Kupfer, Sylvia ZiererLinz09: Claudia Hutterer
Advisory Board
Peter Becker, Gerald Hanisch, Franz Harnoncourt, Gabriele Kotsis, Claus Pias, Constanze Wimmer
Gestaltung Salon
aschentho: Thomas AschenbrennerLinz09: Silvia Keller, Christine Weisser
Grafische Gestaltung, Internetservices
Studio Bendl OG: Erich Bendl, Thomas Bendl
Redaktion/Lektorat
textstern*: Ulrike Ritter
Übersetzung
Otmar Binder
Technische Betreuung
Christian Apfalter, Lutz Derschmidt, Markus Six, Christian Viteka, Joschi Viteka, Roland Wagenhuber
'
>data_int string 1045487555
>data_float string 0
>contentclass_attribute object[eZContentClassAttribute] Object
>contentclass_attribute_identifier string 'links'
>contentclass_attribute_name string 'Links'
>can_translate integer 1
>is_information_collector string 0
>is_required string 0
>content object[eZXMLText] Object
>has_http_value boolean false
>value object[eZXMLText] Object
>has_content boolean true
>class_content string ''
>object object[eZContentObject] Object
>object_version object[eZContentObjectVersion] Object
>view_template string 'ezxmltext'
>edit_template string 'ezxmltext'
>result_template string 'ezxmltext'
>has_validation_error boolean false
>validation_error NULL
>validation_log NULL
>language object[eZContentObjectAttribute] Object
>is_a string 'ezxmltext'
>display_info array Array(4)
>class_display_info array Array(2)
downloads object[eZContentObjectAttribute] Object
>id string 10484
>contentobject_id string 1293
>version string 16
>language_code string 'ger-DE'
>language_id string 2
>contentclassattribute_id string 272
>attribute_original_id string 0
>sort_key_int string 0
>sort_key_string string ''
>data_type_string string 'ezobjectrelationbrowse'
>data_text string ' '
>data_int NULL
>data_float string 0
>contentclass_attribute object[eZContentClassAttribute] Object
>contentclass_attribute_identifier string 'downloads'
>contentclass_attribute_name string 'Downloads'
>can_translate integer 1
>is_information_collector string 0
>is_required string 0
>content array Array(1)
>has_http_value boolean false
>value array Array(1)
>has_content boolean false
>class_content array Array(9)
>object object[eZContentObject] Object
>object_version object[eZContentObjectVersion] Object
>view_template string 'ezobjectrelationbrowse'
>edit_template string 'ezobjectrelationbrowse'
>result_template string 'ezobjectrelationbrowse'
>has_validation_error boolean false
>validation_error NULL
>validation_log NULL
>language object[eZContentObjectAttribute] Object
>is_a string 'ezobjectrelationbrowse'
>display_info array Array(4)
>class_display_info array Array(2)

Kepler Salon - Ein Projekt von Linz 2009 Kulturhauptstadt Europas

  1. Ausgangslage
  2. Themen und Programmschienen
  3. Advisory Board
  4. Salon der schlauen Füchse
  5. Betreuung
  6. Dank
  7. Impressum

1. Ausgangslage

Der Kepler Salon wurde von Linz 2009 Kulturhauptstadt Europas entwickelt und fand in der Zeit zwischen dem 12. Jänner 2009 und dem 16. Dezember 2009 jeweils an den Haupttagen Montag und Mittwoch statt. Seit Jänner 2010 hat forte FortBildungszentrum der Elisabethinen die Trägerschaft des Kepler Salon inne.

Kann Lernen ein Vergnügen sein? Diese Frage stellte sich, als sich Linz09 mit dem Konzept einer Veranstaltungsreihe auseinandersetzte, das zum Ziel hatte, eine Brücke zwischen universitärem und institutionellem Wissen und dem breiten Publikum zu schlagen.

Namensgeber und Patron für den Kepler Salon war der Astronom und Mathematiker Johannes Kepler, der in den Jahren von 1612 bis 1627 in Linz lebte. Er gehört mit Galilei und Newton zu den wichtigsten Begründern und Vertretern der Naturwissenschaften.

Als Spielort für den Kepler Salon diente das ehemalige Wohnhaus von Johannes Kepler in der Rathausgasse 5, das von den privaten Eigentümern saniert wurde. Die Renovierung und Ausstattung des ersten Obergeschoßes wurden von Linz09 übernommen, die 175 Quadratmeter umfassenden Räumlichkeiten für das Jahr 2009 angemietet. Der Erfolg des Kepler Salon ist eng an den „genius loci“ und an das besondere Raumkonzept gebunden. Die Aura des historischen Ambientes ist Teil der Motivation des Publikums.

Der Kepler Salon zählte nach Ablauf des Kulturhauptstadtjahres zu den erfolgreichsten Projekten von Linz09. In insgesamt 118 Veranstaltungen wurden 8561 BesucherInnen gezählt. Obwohl nur 78 Sitzplätze zur Verfügung standen, wurden 26 Abendtermine mit über 100 BesucherInnen registriert. Das Publikum war überaus heterogen, umfasste alle Altersgruppen und ging weit über das traditionelle Kulturpublikum hinaus. Neben Stammgästen, die unabhängig vom thematischen Angebot teilnahmen (Frage: Was steht denn heute auf dem Programm?), kamen auch immer wieder neue BesucherInnen, überwiegend lokales Publikum, in den Kepler Salon.

2. Themen und Programmschienen

Die Themen der Veranstaltungen waren möglichst breit angelegt. Mehr als 60 Institutionen haben sich bei der Realisierung der Abende beteiligt. Die meisten Einreichungen stammten aus Universitäten und Hochschulen von Österreich, es fand aber auch ein intensiver Austausch mit Deutschen und Schweizer Institutionen statt. Die Vorträge unterschieden sich bewusst von Fachsymposien oder Fachvorträgen unter Wissenschaftlern. Nichts sollte an Schul- oder Lehrsituationen erinnern, hierarchische Strukturen zwischen Wissenden und Nicht- Wissenden wurden durch die Begegnung auf gleicher Augenhöhe vermieden. Im Kepler Salon wurde das gesamte Spektrum der Wissenschaften behandelt: Natur und Technik, Medizin, Geistes-, Kultur- und Kunstwissenschaften. Der Kepler Salon war dialogisch orientiert und sollte das Publikum in ungezwungener Atmosphäre über die reine Rezeption hinaus auch zu Fragenden machen.

Die Inhalte wurden in sechs Programmschienen unterteilt, die sich innerhalb eines Monats abwechselten. Der Körper innerhalb der Science-Fiction-Literatur war dabei genauso Thema wie Entwicklungen in der Genetik, Bioinformatik und Robotik. Die Verwendung von Sprache, Gestik, Mimik und Bewegung und das sozialpolitische Umfeld, innerhalb dessen Kommunikation entsteht, wurden ebenso untersucht wie die Frage, ob es Wahrheit gibt und nach welchen Maßstäben sie gemessen wird. Es sollte dem Unsichtbaren und Sichtbaren auf die Spur gekommen und eine Verschiebung der Wahrnehmung erzeugt werden, die dem Denken einen neuen Blick auf die Welt erlaubte. Es wurde geprüft, welche Ähnlichkeiten und Unterschiede es in Kunst und Wissenschaft gibt und wo sie sich gegenseitig beeinflussen. Darüber hinaus wurde ein Open Space geschaffen, in dem unbeantwortete Fragen aufgeworfen werden konnten.

3. Advisory Board

Inhaltlich beraten wurde das Kepler Salon Team durch ein Advisory Board, das aus sechs ExpertInnen diverserer Disziplinen bestand (Peter Becker, Gerald Hanisch, Franz Harnoncourt, Gabriele Kotsis, Claus Pias, Constanze Wimmer) und dabei half, ein breites Spektrum von Themengebieten und Netzwerken zu erreichen. Besonders hervorzuheben ist auch die Linzer Astronomische Gemeinschaft, sowie die Soziologische Abteilung der Johannes Kepler Universität, die hochwertige Veranstaltungsreihen vorgeschlagen haben. Zusätzlich dazu erhielt der Kepler Salon viele Vorschläge von Einzelpersonen.

4. Salon der schlauen Füchse

Neben dem Programm für Erwachsene wurde eine spezielle Programmschiene von der KinderUniSteyr unter der Leitung von Andreas Kupfer und Sylvia Zierer realisiert. Im Salon für Schlaue Füchse wurden die Themen kindergerecht aufbereitet und an zwölf Samstagvormittagen Kindern im Alter von 7 – 9 und 9 – 12 Jahren zugänglich gemacht. Nicht ehrgeiziges Lernen stand im Vordergrund, sondern Neugier auf die Welt, Spaß am Experimentieren und die Freude am wissenschaftlichen Denken.

5. Betreuung

Begleitet wurden die Veranstaltungen von GastgeberInnen, dessen Kernteam 12 Personen umfasste: Peter Becker, Ulrich Fuchs, Christine Haiden, Stefan Hametner, Martin Heller, Silvia Keller, Iris Mayr, Elfie Schulz, Tamara Schwarzmayr, Georg Steker, Alexander Wilhelm, Constanze Wimmer. Es war die Aufgabe der GastgeberInnen, die Schwelle zwischen Vortragenden und Publikum auf ein Minimum zu reduzieren.

Insgesamt 11 Volunteers (Monika Eichinger, Pauline Jungwirth, Renate Kacnik, Karin Leitner, Beatrix Ohms, Ingrid Ott, Wolfgang Schulnig, Anna Stoffregen, Karin Wabro, Florian Weichselbaum, Brigitte Weidinger) betreuten abwechselnd zusammen mit dem Kepler Salon Team die Abendveranstaltungen und schafften es, eine angenehme Atmosphäre zu gestalten.

Entwickelt wurde das Konzept von Ulrich Fuchs und Silvia Keller (Projektleitung), unterstützt wurden sie dabei von Karin Haas (Projektmanagement) und Sebastian Knopp (Assistenz Projektleitung).

6. Dank

Wir danken unseren Wirtschaftspartnern Uniqa, Linz AG, Vitra, der Eigentümergemeinschaft Kepler Haus und unserem Medienpartner OÖ Nachrichten für ihre Unterstützung.

Besonderer Dank gilt auch Elfie Schulz und Heidemarie Penz, die Initiatorinnen des Freundeskreises „FreundInnen des Kepler Salon“ die maßgeblich an der Weiterführung des Kepler Salon beteiligt waren.

Der offene Zugang zu Bildung und Wissen gehört entscheidend zum Selbstverständnis der Stadt Linz. Der Kepler Salon hat gezeigt, wie groß das Interesse des Publikums an einer solchen Wissensvermittlung ist und wir freuen uns, dass eine Weiterführung des Projektes realisiert werden konnte.

Ihr Kepler Salon Team

Idee

Linz09: Julia Stoff

Konzept und Realisation

Linz09: Ulrich Fuchs, Silvia Keller, Karin Haas, Sebastian Knopp

Inhalt

Linz 2009 Kulturhauptstadt Europas OrganisationsGmbH
Projektleitung: Silvia Keller
Content: Silvia Keller, Karin Haas, Sebastian Knopp, sowie Vortragende des Kepler Salon

Salon der schlauen Füchse

IFAU: Andreas Kupfer, Sylvia Zierer
Linz09: Claudia Hutterer

Advisory Board

Peter Becker, Gerald Hanisch, Franz Harnoncourt, Gabriele Kotsis, Claus Pias, Constanze Wimmer

Gestaltung Salon

aschentho: Thomas Aschenbrenner
Linz09: Silvia Keller, Christine Weisser

Grafische Gestaltung, Internetservices

Studio Bendl OG: Erich Bendl, Thomas Bendl

Redaktion/Lektorat

textstern*: Ulrike Ritter

Übersetzung

Otmar Binder

Technische Betreuung

Christian Apfalter, Lutz Derschmidt, Markus Six, Christian Viteka, Joschi Viteka, Roland Wagenhuber

Details